ARBOS ARBOS

im Wiener Theater "Spielraum" und im Urbanen Raum Wien

datum

in den österreichischen Bundesländern Niederösterreich,
Tirol, Salzburg und Kärnten

Seit 25 Jahren produziert ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater außergewöhnliches Theater und in künstlerischer Hinsicht wird auch seit mit der Gebärdensprache künstlerisch gearbeitet. Seit 25 Jahren gibt es somit in Österreich kontinuierlich Projekte mit dieser faszinierenden „Sprache im Raum“. Dieses Jubiläum wird im Jahr 2017 auch gebührend gefeiert mit dem Festival VISUAL 18 und neuen ARBOS-Produktionen mit dreißig Vorstellungen in sechzehn Tagen vom 27. Mai 2017 bis zum 12. Juni 2017 in Wien und den österreichischen Bundesländern Niederösterreich, Tirol, Salzburg und Kärnten.
Aus der Sicht des visuellen Theaters und der Kunst gehörloser KünstlerInnen setzt das 18. Europäische & Internationale Visuelles Theaterfestival VISUAL (= Europäisches & Internationales Gehörlosentheaterfestival) im Jahr 2017 mit dem Thema der "STÖRUNGSFREI / TROUBLE-FREE" eine neue Wegmarke, besonders wenn dies durch die Kunst das visuellen Theaters und der Kunst gehörloser Künstlerinnen und Künstler betrachtet wird. Die taubblinde Helen Keller drückt dies so aus: „O, spüren Sie nicht unsere Beschränkungen, denn wir machen Gebrauch von ihnen.“
11 Produktionen des Festivals beschäftigen sich mit dem Festivalmotto gespielt von professionellen gehörlosen & hörenden KünstlerInnen & Theatern aus 12 Ländern (England, Lettland, Spanien, USA, Schweiz, Griechenland, Polen, Frankreich, Deutschland, Tschechien, Russland, Österreich), wobei das Festival im Jahr 2017 einen Schwerpunkt auf die Verbindung von Gebärde, Bewegung, Tanz und visuelle Musik legt.
Zu sehen gibt es VISUAL-Festivalproduktionen
und neue ARBOS-Produktionen vom 27. Mai bis 12. Juni 2017
Eröffnet wird das Festival im Wiener THEATER SPIELRAUM mit der Uraufführung mehrerer visueller Kurzopern nach Texten des russischen Dichters Daniil Charms mit dem programmatischen Titel „Störungen“ von Alexander Radvilovich und Werner Raditschnig in visueller Interpretation mit Gebärdensprache. Die schweizerisch-spanisch-englisch-griechisch-polnisch-deutsch-US-amerikanische Produktion „Doggy Style“ des Choreographen Joshua Monten verbindet Tanz mit Gebärden.
Das tschechische P.S.I.-Divadlo bringt seine Geschichten übers Theater erstmals nach Österreich, das französische Theater „Compagnie les Singuliers Associés“ bringt Bildergeschichten nach Österreich, und die neue Inszenierung des lettischen Theaters „Theatre Under The Wing“ beschäftigt sich mit Schicksalen von Gehörlosen am Rande der Gesellschaft.
Zudem wirken die Künstlerinnen und Künstler an einem gemeinsamen Abend der „Minidramen“ mit, wobei hier dann Daltons Trumbos „Jonny zieht in den Krieg“ über den im ersten Weltkrieg taub und blind gewordenen Johnny in einer musikalisch-visuellen Interpretation nach „One“ von Metallica ihre Uraufführung am Theater erleben wird.
An 4 weiteren Theaterprojekten wirken auch gehörlose und taubblinde sowie hörende Jugendliche mit nämlich an „ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT - Zeitreisen zu Josef II. in Paris 1777, in Wien 1779 und 1790 sowie zur Weltausstellung in Wien 1873“ mit dem Schlagwerker Adi Schober, den Taubblindenprojekten „Die Henne mit den bunten, klingenden Eiern“, „Begreifen-Erriechen-Erschmecken“ und „Das Spiel vom Wählen“.

Vom 27. Mai bis 3. Juni 2017 gibt es in S- & U-Bahnstationen, an Universitäten und Plätzen bei der Staatsoper und Burgtheater in Zusammenarbeit mit VOR und ÖBB „Schwarze, kreisrunde, scheußliche Scheiben“ mit Gedichten und Texten von Giuseppe Ungaretti und Andreas Latzko als visuelles Theater in Österreichischer Gebärdensprache und Deutscher Sprache.

Vom 29. Mai bis 2. Juni 2017 finden am Vormittag die "Tage des Gehörlosentheaters für Kinder" statt von und für gehörlose, hörbehinderte und hörende Kinder.
Passend zum Festival gibt es ein tägliches Programm mit Ausstellung, Filmen, Einführungen, Präsentationen, Werkstattgesprächen mit GebärdensprachdolmetscherInnen.

Am 28. Mai 2017 findet dann ab 11:00 Uhr die 18. Europäische Gehörlosentheaterkonferenz statt. Wien hat sich zu so etwas wie der Hauptstadt des professionellen Gehörlosentheaters entwickelt gemäß dem Motto der taubblinden Helen Keller: "Hindernisse sind dazu da, um überwunden zu werden".
In den österreichischen Bundesländern sind VISUAL-Festival-Produktionen und ARBOS-Produktionen vom 30. Mai 2017 bis zum 12. Juni 2017 zu sehen.



Programm 2017

linie

Spielraum
Das Abendprogramm
im Wiener THEATER SPIELRAUM
Kaiserstraße 46, 1070 Wien

erreichbar mit der Straßenbahnlinien 5 und 49, Haltestelle Kaiserstraße/Westbahnstraße
Samstag, 27. Mai 2017, 20:00 Uhr URAUFFÜHRUNG arbos produktion
"Störungen"
visuelles Theater mit Szenen und Kurzopern von Daniil Charms mit Musik von Alexander Radvilovich und Werner Raditschnig.
Es spielen Werner Mössler und Markus Pol, es musiziert das ARBOS-Ensemble. – URAUFFÜHRUNG eine ARBOS-Produktion.

linie

Theater SpielraumTheater „Spielraum“
Sonntag, 28. Mai 2017, 20:00 Uhr arbos produktion
"Störungen"
visuelles Theater mit Szenen und Kurzopern von Daniil Charms mit Musik von Alexander Radvilovich und Werner Raditschnig. Es spielen Werner Mössler und Markus Pol, es musiziert das ARBOS-Ensemble.
Eine ARBOS-Produktion.

linie

Theater SpielraumTheater „Spielraum“
Montag, 29. Mai 2017, 20:00 Uhr ÖSTERREICH-PREMIERE visual produktion
"Doggystyle"
visuell-choreographisches Theater mit Gebärdensprache von Joshua Monten, eine internationale Produktion mit Künstlerinnen und Künstlern aus der Schweiz, USA, Spanien, Großbritannien, Griechenland, Polen und Deutschland. ACHTUNG! Nach der Vorstellung findet ein Gespräch mit dem Choreographen Joshua Monten und den Mitwirkenden der Produktion statt in Österreichischer Gebärdensprache, International Signs, Deutsch und Englisch. ÖSTERREICH-PREMIERE; eine VISUAL-Festivalproduktion mit Unterstützung von der Kulturabteilung der Stadt Bern, der Schweizer Kulturstiftung PRO HELVETIA und SWISSLOS.

linie

Theater SpielraumTheater „Spielraum“
Dienstag, 30. Mai 2017, 20:00 Uhr visual produktion
"Histoires de Signes"
visuelles Theater von Philippe Demoulin in einer Koproduktion von "Les Singuliers Associés" Limoges (Frankreich) & Toihaus Salzburg (Österreich).
Dies ist eine familienfreundliche Vorstellung. Bildergeschichten werden visuell auf der Bühne zum Leben erweckt;
Eine VISUAL-Festivalproduktion.

linie

Theater SpielraumTheater „Spielraum“
Mittwoch, 31. Mai 2017, 20:00 Uhr ÖSTERREICH-PREMIERE visual produktion

"Geschichten vom Theater"
von Josef Tichý. Geschichten am Theater über das Theater in visueller Interpretation durch das P.S.I.-Divadlo aus Brno (Tschechische Republik); ÖSTERREICH-PREMIERE eine VISUAL-Festivalproduktion mit Unterstützung der Stadt Brno.

linie

Theater SpielraumTheater „Spielraum“
Donnerstag, 1. Juni 2017, 20:00 Uhrvisual produktionleerarbos produktion
"Minidramen"
mit Jolanta Znotina, Theater „RĪTAUSMA“, „Theatre Under The Wing“ Riga (Lettland), Markus Pol, Markus Rupert und Werner Mössler (Österreich). Ein internationaler Theaterabend des visuellen Theaters mit Daltons Trumbos „Jonny zieht in den Krieg“ über den im ersten Weltkrieg taub und blind gewordenen Johnny in einer musikalisch-visuellen Interpretation nach „One“ von Metallica ihre Uraufführung am Theater erleben wird. Eine ARBOS-Produktion und VISUAL-Festivalproduktion mit Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Riga und des Kulturministeriums der Republik Lettland

linie

Theater SpielraumTheater „Spielraum“
Freitag, 2. Juni 2017, 20:00 Uhrvisual produktion
"Ich habe keine Angst mehr vor mir selbst /
I am not afraid of myself anyone"

Visuelles Theater mit „RĪTAUSMA“ und „Theatre Under The Wing“ Riga (Lettland) in einer Inszenierung von Jolanta Znotina; ÖSTERREICH-PREMIERE eine VISUAL-Festivalproduktion mit Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Riga und des Kulturministeriums der Republik Lettland.

linie

Theater SpielraumTäglich vom 27. Mai bis 2. Juni 2017 Ab 18:00 Uhr
Filmprogramm und Ausstellung "Die 5 Sinne" (Helen Keller, Laura Bridgman, Mary Ann Moore, Sarah Harvey Porter) Eintritt frei.
Ab 19.00 Uhr „Musik zum Fühlen und Begreifen“ Eintritt frei.
Ab 19.30 Uhr Einführung zur Vorstellung in Österreichischer Gebärdensprache, International Signs, Deutscher, Russischer und Englischer Sprache im Foyer des Wiener THEATER SPIELRAUM,
Eintritt frei.

linie

KARTEN für die Abendvorstellungen

Kartenvorverkauf im WITAF:   8,- € (ermäßigter Preis für Gehörlose, Senioren und Klubkartenbesitzer) und 13,- € (Vollpreis) und der Festivalpass um 55,- € für alle Vorstellungen (Telefon: 01-2145874, Fax: 01-2147695, E-Mail: office@witaf.at)
Kartenpreise Abendkasse THEATER SPIELRAUM: 10,- € (ermäßigter Preis für Gehörlose, Senioren und Klubkartenbesitzer) und 15,- € (Vollpreis) und der Festivalpass um 60,- € für alle Vorstellungen. Kartenreservierungen beim THEATER SPIELRAUM (Telefon 01 - 713 04 60 60 & E-Mail office@theaterspielraum.at & auf der Homepage: http://www.theaterspielraum.at/karten.html Kartenreservierungen auch DIREKT bei ARBOS per SMS und Telefon unter 0664-7936915.

linie


Tage des Gehörlosentheaters für Kinder von und für gehörlose, hörbehinderte und hörende Kinder

Spielraumvom 29. Mai bis 2. Juni 2017
jeweils um 10.00 Uhr im Wiener THEATER SPIELRAUM
(Kaiserstraße 46, 1070 Wien, erreichbar mit der Straßenbahnlinien 5 und 49, Haltestelle Kaiserstraße/Westbahnstraße)

Montag, 29. Mai 2017, 10:00 Uhrvisual produktion
"Bildergeschichten / Histoires de Signes"
eine Produktion von "Les Singuliers Associés" Limoges (Frankreich) & Toihaus Salzburg (Österreich). Lesen und schreiben gehören zu den grundlegenden Bildungsbedürfnissen der Menschheit. Ohne diese beiden Kulturtechniken ist die zwischenmenschliche Kommunikation ohne Mehrwert. Das zeigen im Besonderen die "BILDERGESCHICHTEN / HISTOIRES DE SIGNES", die in zwei Sprachen bilingual simultan für gehörlose und hörende Kinder vorgetragen werden, nämlich in der Österreichischen Gebärdensprache und der Deutschen Lautsprache;
Eine VISUAL-Festivalproduktion.

Theater SpielraumTheater „Spielraum“
Dienstag, 30. Mai 2017, 10:00 Uhrarbos produktion
"ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT - Zeitreisen zu Josef II. in Paris 1777, in Wien 1779 und 1790 sowie zur Weltausstellung in Wien 1873"
Visuelles Theater zu den beeindruckenden Anfängen der Gehörlosenbildung in Wien; Eine ARBOS-Produktion.

Theater SpielraumTheater „Spielraum“
Mittwoch, 31. Mai 2017, 10:00 Uhrarbos produktion
"ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT - Zeitreisen zu Josef II. in Paris 1777, in Wien 1779 und 1790 sowie zur Weltausstellung in Wien 1873“.
Visuelles Theater über Josef II. und seine Begegnung mit dem Gehörlosenlehrer Abbé de l’Epée in Paris und der Gründung des ersten öffentlich-rechtlichen Bildungsinstituts weltweit für Gehörlose in Wien;
Eine ARBOS-Produktion.

Theater SpielraumTheater „Spielraum“
Donnerstag, 1. Juni 2017, 10:00 Uhr   URAUFFÜHRUNG arbos produktion
"Das Spiel vom Wählen oder
Die Reise ins unbekannte Land"

Warum Wahlen und Wählen für uns täglich wichtig sind. URAUFFÜHRUNG,
Eine ARBOS-Produktion.

Theater SpielraumTheater „Spielraum“
Freitag, 2. Juni 2017, 10:00 Uhrarbos produktion
"Das Spiel vom Wählen oder
Die Reise ins unbekannte Land“.

Geschichten ums Wählen, Auswählen, Stimme erheben und Stimme abgeben;
Eine ARBOS-Produktion.


KARTEN für die Kindertheatertage

Kartenvorverkauf im WITAF:   Kartenpreis für Kinder 2,50 Euro (Vorbestellung erforderlich unter arbos.deaftheatre@arbos.at und Telefon + SMS 0664-3229563), für Begleitpersonen und Lehrkräfte ist der Eintritt frei.


linie



THEATER IM URBABEN RAUM WIEN arbos produktion

Vom 27. Mai bis 3. Juni 2017 gibt es in S- & U-Bahnstationen, an Universitäten und Plätzen bei der Staatsoper und Burgtheater in Zusammenarbeit mit VOR und ÖBB
„Schwarze, kreisrunde,
scheußliche Scheiben“

mit Gedichten und Texten von Giuseppe Ungaretti und Andreas Latzko als visuelles Theater in Österreichischer Gebärdensprache und Deutscher Sprache.




Vorstellungen in den österreichischen Bundesländern Niederösterreich, Tirol, Salzburg und Kärnten


NIEDERÖSTERREICH


Grafenegg

Dienstag, 30. Mai 2017, 8:00 Uhr VS Grafenegg-Etsdorf
"Bildergeschiichten / Histoires de Signes" visual produktion
mit "Les Singuliers Associés" Limoges (Frankreich) & Toihaus Salzburg (Österreich); Geschichten zum Lesen mit den Händen;
Eine VISUAL-Festivalproduktion.

Theater PERPETUUM in St.Pölten
ehemaliges Forum-Kino, Kranzbichlerstraße 18
Mittwoch, 31. Mai 2017, 20:00 Uhr St.Pölten Theater PERPETUUM
"Die Bank" visual produktion
mit Jolanta Znotina und Liva Kolmane von „Theatre Under The Wing“ Riga (Lettland); ein junges gehörloses Mädchen trifft auf ein gleichaltriges hörendes Mädchen, spielend lernen sie sich gegenseitig kennen: eine VISUAL-Festivalproduktion mit Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Riga und des Kulturministeriums der Republik Lettland.


TIROL

Innsbruck im Theater „Die Bäckerei – Die Kulturbackstube“
Innsbruck, Dreiheiligenstraße 21a
Donnerstag, 1. Juni 2017, 20:00 Uhr
"Geschichten vom Theater"visual produktion
von Josef Tichý. Geschichten am Theater über das Theater in visueller Interpretation durch das P.S.I.-Divadlo aus Brno (Tschechische Republik);
Eine VISUAL-Festivalproduktion.


KÄRNTEN

Aula der Neuen Mittelschule Klagenfurt-Wölfnitz
Römerweg 38, Klagenfurt-Wölfnitz
Mittwoch, 7. Juni 2017, 8:00 Uhr und 10:00 Uhr
"Bildergeschichten / Histoires de Signes" visual produktion
vmit "Les Singuliers Associés" Limoges (Frankreich) & Toihaus Salzburg (Österreich) Ein gehörloser Schauspieler (Werner Mössler) und eine hörende Schauspielerin (Susanne Lipinski) nehmen uns mit auf eine phantastische Reise durch die Welt der Bilderbücher. Sie schenken den aufgeschriebenen und gezeichneten Geschichten Leben – mit Zeichen, Stimme, Gesten und Spiel. Die Lesung findet als visuelles Theater zweisprachig statt – in Österreichischer Gebärdensprache und in deutsche Lautsprache. Gehörlose und hörende ZuschauerInnen tauchen gemeinsam ein in ein künstlerisches Erlebnis, das allen in gleicher Weise zugänglich ist. Die französische Originalfassung erhielt 2013 den Preis Guy Crescent 2013 der Fondation GEODIS und den Regionalpreis „ENTRE LES LIGNES“ 2012 der Fondation SNCF. Nun ist eine Version in Österreichischer Gebärdensprache und deutscher Lautsprache entstanden, die vom Toihaustheater mit dem französischen Theater koproduiert worden ist. Der französische Regisseur Philippe Demoulin hat das Konzept erstellt und mit dem gehörlosen Schauspieler Werner Mössler und der hörenden Schauspielerin eine wunderbare Produktion erstellt;
Eine VISUAL-Festivalproduktion.


Aula der Neuen Mittelschule Klagenfurt-Wölfnitz
Römerweg 38, Klagenfurt-Wölfnitz
Donnerstag, 8. Juni 2017, 8:00 Uhr
"Die Henne mit den bunten klingenden Eier" arbos produktion
Theaterprojekt mit taubblinden und fünfsinnigen Jugendlichen

Flügel stehen für den Traum vom Fliegen. Handshaker hingegen schauen aus wie Eier. Sie haben verschiedene Farben. Dies sieht auf den ersten Blick so aus, als ob diese Handshaker farbenfroh aussehen sollen. Doch die verschiedenen Farben stehen für verschiedene Tonhöhen der Handshaker, unterschiedlich mit einer Anzahl von kleinen Kugel gefüllt sind. Die Dinge erfahren im Zusammenspiel mit Taubblinden eine Bedeutungserweiterung und somit ist diese Form der Bedeutungserweiterung eine Bereicherung gemäß dem Motto von Helen Keller: "O spüren Sie nicht unsere Beschränkungen, denn wir machen Gebrauch von ihnen", schrieb die taubblinde Schriftstellerin und Menschenrechtsaktivistin Helen Keller (1880-1968) an den Wiener Philosophen Wilhelm Jerusalem (1854-1923), der als erster das literarische Talent von Helen Keller entdeckte. Denn Hindernisse sind dazu da, um überwunden zu werden. So entsteht visuelles Theater im Zusammenwirken von dreisinnigen und fünfsinnigen Jugendlichen;
Eine ARBOS-Produktion.


Aula der Neuen Mittelschule Klagenfurt-Wölfnitz
Römerweg 38, Klagenfurt-Wölfnitz
Donnerstag, 8. Juni 2017, 10:00 Uhr
"Begreifen-Erriechen-Erschmecken" arbos produktion
Theaterworkshop zur Sensibilisierung der Sinne und zum Begreifen der Kultur- und Kommunikationstechniken von taubblinden Jugendlichen.

Es passiert den fünfsinnigen Menschen immer wieder, dass sie Menschen, die vier-, drei-, zwei- oder einsinnig sind als behindert ansehen. Vier-, drei-, zwei oder seinsinnig zu sein bedeutet jedoch nur, dass Kultur- und Kommunikationstechniken anders anzueignen sind als dies eben Fünfsinnige machen. Denn dass ein Leben auch mit einem, zwei oder drei Sinnen nicht nur möglich sondern auch erfüllt sein kann, das beweisen die Biographien von Laura Bridgman (1829-1889), Marie Heurtin (1885-1921) und Helen Keller. Laura Bridgman verfügte nur über den Tastsinn, sie war die erste Taubblinde, der am Perkins-Institut in Boston eine Schulbildung ermöglicht worden ist, und sie konnte auch Klavier spielen, was wiederum nur bedeutet, dass Klang nicht nur eine Frage des Hörens ist. Marie Heurtin verfügte über den Tast- und Riechsinn. Marie Heurtin war die erste taubblind Geborene, die eine Schulbildung erhielt, bei ihr wurde intuitiv in Frankreich dasselbe Unterrichtssystem angewandt, wie dies bei Laura Bridgman der Fall war. Helen Keller lernte Laura Bridgman in Boston noch persönlich, denn der Anfang ihrer Karriere als Schriftstellerin ist untrennbar mit ihrer Schulbildung verbunden, die ihren Ausgang in Boston nahm und sie bis an die Universität führte. Das Wissen darüber ist dem Wiener Philosophen Wilhelm Jerusalem zu verdanken, der, der die erste wissenschaftliche Arbeit über Laura Bridgman schrieb, über ihren Bildungsweg auch seine Habilitation für die Universität Wien verfasste, mit Marie Heurtin in Briefkontakt trat, das literarische Talent von Helen Keller als erster entdeckte und unter Mithilfe von Helen Keller 1913 das erste Wiener Taubblinden-Institut mitbegründete, das dann bis 1925 existierte. Mit Helen Keller verband Wilhelm Jerusalem ein lebenslanger Briefwechsel, der durch den Großen Krieg viele Jahre unterbrochen worden ist. Viele Jahrzehnte ist dann das Wissen von Wilhelm Jerusalem in Vergessenheit geraten, diese Tatsache ist eng mit der Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts in Verbindung. Und viele Jahrzehnte gab es in Österreich für Taubblinde keine Möglichkeit zu einer Schulbildung. Erst Anfang der achtziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts ist auf Eigeninitiative aus dem Kreis der Taubblinden eine Möglichkeit der Schulbildung erkämpft worden und Lehrkräfte haben gemeinsam mit Taubblinden sich ein Bildungssystem erarbeitet;
Eine ARBOS-Produktion



SALZBURG

Toihaus
Salzburg, Franz-Josef-Straße 4
Freitag, 9. Juni 2017 und Samstag 10. Juni 2017, jeweils 20:02 Uhr
"ONAFHANKELIJKHEID" arbos produktion
Ein Stück daDa mit Parolen, Manifesten, Stücken, regierungsfreundlichen Schauspielen, Szenen aus der Revolutionären Theater-Bibliothek und Kompositionen von Viktor Ullmann, Johannes DADA, Bergmann & Co., Raoul Hausmann, Wladimir Majakowski, Romain Rolland, Friedrich Georg Nicolai, Man Ray, Maurice Maeterlinck, ZENTRALAMT DES DADAISMUS, Novembergruppe, F.T. Marinetti, Paul Scheerbart, De Stijl, Theo van Doesburg, Paul Klee, Hugo Ball und Francesco Cangiullo mit Werner Mössler, Markus Pol, Markus Rupert und Rita Hatzmann (Österreich).

URAUFFÜHRUNG-SALZBURG-PREMIERE. Visuelles Theater über die Anfänge der DADA-Bewegung vor 100 Jahren mit erstmals veröffentlichten neuen Funden zur DADA-Kunst und einer dadaistischen Komposition von Viktor Ullmann sowie einer absoluten Neuentdeckung in den Archiven Wiens, die beweisen sollen, dass Johannes DADA aus Budapest am Beginn der Ersten Weltkriegs offensichtlich eine gehörige Portion Mitschuld trägt. DADA und Visuelles Theater mit Gebärdensprache in Reinkultur!
Eine ARBOS-Produktion.


KÄRNTEN

Aula der Neuen Mittelschule Klagenfurt-Wölfnitz
Römerweg 38, Klagenfurt-Wölfnitz
Montag, 12. Juni 2017, 8:00 Uhr
"Alexander Newski – Die Schlacht am Eis" <arbos produktion
Visuelles Musiktheater mit Herbert Gantschacher und Werner Mössler nach der Kantate von Sergej Prokofiew Alexander Newsky regiert ab 1236 als Fürst von Novwgorod und ab 1249 Großfürst von Kiev und ab 1252 auch Wladimir. Seit 1240 führt er den Beinamen Newski nach dem Sieg gegen schwedische Truppen in der Schlacht an der Newa in der Nähe des heutigen St, Petersburg. Im selben Jahr starten die Kreuzritter des kurz zuvor mit dem Deutschen Orden vereinigten Schwertbrüder-Ordens zusammen mit dänischen Rittern und estnischen Hilfstruppen zum wiederholten Mal den Versuch, ihre Herrschaft über nach Baltikum auszudehnen und erobern die Handelsstadt Pskow. Schließlich kommt es 1242 zur Entscheidungsschlacht auf dem Eis des zugefrorenen Peipussees. Gemeinsam mit den Truppen seines älteren Bruders Andrej und der Novgoroder Miliz gelingt es Alexander Newski und seinem Heer die deutschen und dänischen Ritter und die estnischen Truppen auf dem Eis des zugefrorenen Peipussee vernichtend zu schlagen. Die Taktik des massiven Panzerreiterangriffs der dänischen und deutschen Ordensritter geht auf dem Eis des Peipussees nicht auf. Dagegen können sowohl die Fußtruppen aus Nowgorod als auch die Reiterformationen von Alexander Newski und dessen Bruder Andrej die Ritter mit Lanzen von ihren Pferden stoßen bzw. mit Pfeilen treffen, um sie anschließend zu erschlagen. Zudem sollen viele auch ertrunken sein, als das Eis unter dem Gewicht der Panzerreiter stellenweise nachgibt. Nur einzelnen der dänischen und deutschen Ritter gelingt es, die Umzingelung durch die Russen zu durchbrechen und mit Pferd oder zu Fuß über das Eis in Richtung des etwa zehn Kilometer entfernten Westufers zu fliehen. Damit sind die Invasionspläne des Deutschen Ordens für sehr lange Zeit auf Eis gelegt worden. Mit Feldzügen nach Finnland verhindert Alexander Newski zudem, dass die Schweden den Zugang zur Ostsee abschneiden können. 1547 ist er von der russisch-orthodoxen Kirche heiliggesprochen worden, und Peter der Große lässt ihn in der Hauptkathedrale des Alexander-Newski-Klosters in St. Petersburg bestatten. Der 1725 gestiftete Alexander-Newski-Orden ist nach der Oktoberrevolution von 1917 abgeschafft, jedoch im Zweiten Weltkrieg erneuert worden. Alexander Newskis Grab wird noch heute stark besucht, und er als Schutzheiliger der Stadt verehrt. Bei einer Umfrage des russischen Fernsehsenders ORT im Jahr 2008 ist Alexander Newski zum größten Russen aller Zeiten gewählt worden.

Übrigens: der gehörlose Schauspieler Werner Mössler ist im Jahr 2013 für den Würdigungspreis für Darstellende Kunst des Landes Kärnten nominiert worden;
Eine ARBOS-Produktion.


oben